Spiele & Methoden

Keine Macht dem Heimweh! – Ein wirksamer Trick.

12. August 2015
Heimweh bei Kindern, Tipps gegen Heimweh, Junge weint

Liebe Gruppenleiter, liebe Eltern, bitte kauft euch Pfefferminzpastillen!
– Warum? Ganz einfach: Diese kleinen „Tabletten“ sind eine wunderbare Geheimwaffe gegen Heimweh und damit der erste Tipp, den wir euch in Sachen Heimweh geben möchten.

Vom Strahlemann zum Heimweh – Kind

Wer kennt das nicht: Den ganzen Tag sind die Kinder bei bester Laune, total vergnügt und glücklich. Sie spielen und toben miteinander, sie lachen ohne Ende. Doch am Abend, wenn es dunkel wird und sich die Bettzeit nähert, überkommt einige eine Sache, vor der sich viele Gruppenleiter fürchten: Heimweh.

Ihr müsst ab sofort nicht mehr ganz so große Angst vor dem Heimweh bei Kindern haben, denn ihr habt ja Pfefferminzpastillen dabei. Wenn das nächste Mal eines eurer Kids im Bettchen liegt und weint, weil es gerne viel lieber nach Hause möchte, dann geht ganz ruhig zu ihm und besprecht mit ruhiger Stimme das Problem. Zeigt dabei auf jeden Fall, wie viel Einfühlungsvermögen in euch steckt:

Versetzt euch in die Lage der Kleinen. Sei es auf einer Kinderfreizeit oder beim Übernachten bei Freunden, viele Kinder sind es nicht gewohnt, nicht im eigenen Bett zu schlafen. Erzählt den Lütten vielleicht auch davon, wie ihr euch als kleines Kind gefühlt habt, wenn ihr nicht zu Hause sein konntet. Erzählt ihnen davon, dass auch ihr traurig wart, dann aber gemerkt habt, dass es gar nicht schlimm ist, woanders zu schlafen. Wenn man im Ferienlager oder bei Freunden schläft, hat man viele andere Kinder um sich. Dies hat man sonst nur ganz selten. – Die Kinder können kann Spaß haben, Spielen, Lachen und ganz viel erleben. Und am Ende kommen sie wieder nach Hause. Mama und Papa sind sicher auch ganz stolz auf ihren kleinen Racker, wenn er oder sie die Zeit ganz tapfer übersteht! – Sprecht mit den Kindern darüber und gebt ihnen ein gutes Gefühl!

tabletten pillenboxNun kommen die Pfefferminzpastillen zum Einsatz! Am Besten ist es, wenn ihr sie vorher in eine kleine, süße Schachtel packt. Merkt ihr, dass sich das Kind langsam beruhigt, topt ihr diesen Erfolg mit einer „Heimwehtablette“ (natürlich reden wir hier von den Pfefferminzpastillen). Bietet dem Kind an, dass ihr ihm eine Tablette dieser wirksamen „Kindermedizin“ gebt, damit das Heimweh schnell weggeht und es schnell und ruhig einschlafen kann. Die meisten Kinder nehmen dieses Angebot gerne und mit großen Augen an.

Bleibt noch neben dem Kind sitzen, bis die „Tablette“ aufgegessen wurde, um sicher zu gehen, dass es sich nicht daran verschluckt. Im Anschluss noch ein paar gute Worte zur super-tollen Wirksamkeit der „Medizin“ und dann lasst ihr das Kind in Ruhe einschlafen.

Vielleicht habt ihr schon einmal vom „Placebo-Effekt“ gehört: Man bildet sich Wirkung ein, weil man daran glaubt. Diesen Effekt machen wir uns hier zu Nutzen – auf eine liebevolle Art und Weise. Die meisten Kinder vertrauen uns Erwachsenen und somit vertrauen sie auch auf unsere Ratschläge. Genau deshalb funktioniert dieser Trick bei den meisten Kindern.

Heimweh-Tabletten sind kein Snack!

Diese Tabletten schmecken übrigens auch noch gut. Kein Wunder also, dass die Kinder, sobald sie diese „Tabletten“ einmal probiert oder davon gehört haben, abends irgendwann auf der Matte stehen und mit einem süßen Hundeblick fragen:

„Duuuu? Hast du noch eine Heimwehtablette?“

Natürlich bekommen nur Kinder mit echtem Heimweh eine Tablette. – Sonst verlieren sie ja ihre Wirkung… ;-)


Habt auch ihr tolle Ideen gegen Heimweh, eigene Erfahrungen oder andere tolle Tipps? – Dann schreibt uns gerne einen Kommentar! :-)

Titelbild: © grafikplusfoto / fotolia.com; Pillenbox: © samuii / fotolia.com

Das könnte dich auch interessieren:

1 Kommentar

  • Antworten Beate H. Geschrieben am 12. August 2015 um 08:38

    Das ist ja eine süße und gute Idee. Danke, weiter so. Ihr habt eine tolle und hilfreiche Seite – auch für uns Lehrer. Gerne mehr davon! :-) Liebe Grüße

  • Kommentieren